Overloaded

Nach langer Zeit komme ich mal wieder dazu hier einen Beitrag zu verfassen. Offensichtlich fehlt mir dazu gerade die Zeit und ich habe auch wenig Spass an den hier vorherrschenden Themen. Overloadet nenne ich es mal. Zu viel von allem wird einem da ja gerade angepriesen auf den üblichen Kanälen. 

Ein Phänomen ist das irgendwie ja schon. Kaum stehen die Festtage vor der Tür wird man auf Instagram mit allem möglichen an Werbung zugemüllt. Nicht das die Werbung auf Instagram sonst in den Hintergrund rücken würde, aber was gerade abgeht erzeugt in mir drinnen einen aktiven Zustand der Gegenwehr. Sprich hatte ich gerade noch Spass an xyz und es wird mir gefühlt tausendfach auf jedem Account unter die Nase gerieben entwickele ich Antisymphatie für besagtes Produkt. Generell schafft es Instagram gerade eher mich zu nerven als zu erfreuen. Das liegt nicht nur an der Werbung sondern auch an dem was und wie da alles mögliche gezeigt wird. Und auch über was da gemeckert wird. Unzufriedenheit lässt grüssen wenn man mal wieder hört wie der eine den anderen versucht in Misskredit zu bringen. Geht es da um gekaufte Follower, Kommentare oder was auch immer. Der nächste präsentiert sich jede Woche mit einem neuen Fake Täschchen und die Übernächste kriecht mit dem Gesicht so dicht in die Kamera dass man das Gefühl hat vom PC zurückweichen zu müssen um Körperkontakt zu vermeiden. Dazu kommt das die Welt des Pronos und der Prostitution Instagram als ihr Medium entdeckt hat. Und ehrlich, ich mag weder alternde Frauen bis zu den Mandeln schauen können noch jungen Dingern. Und nein ich habe auch keine Lust mir den ersten harten F*** von irgendjemanden auf einer Ü18 Seite an zu schauen. Genauso wenig interessiert mich die Ü50 Bloggerin in ihrer Midlifecrisis oder Cellulite hoch 10. Fast vergessen hätte ich die vielen Fake Follower und verkapptem einsamen Herzen die Instagram mit einer Kontaktbörse verwechseln. Auch das ewige Gejammer über keine Reichweite, Anstrengungen werden nicht belohnt und was auch immer geht mir da auf den Zeiger. Ey Leute, ich suche Inspiration!!

Wenn ich das letzte Jahr also mal Revue passieren lasse, denn alle diese Themen sind ja nicht neu, komme ich zu dem Fazit das Haltbarkeitsdatum von Instagram ist am ablaufen. Zumindest für mich. Wobei ich definitiv davon ausgehe dass nicht nur ich mich langsam verabschieden werde. 

Masse statt Klasse war noch nie etwas Gutes in meinen Augen doch genau dazu ist Instagram mittlerweile verkommen. Es geht weder um gute Bilder noch um tolle Storys von der breiten Masse sondern lediglich um mehr ist mehr. Die Überflutung der drögen Hausfrauen die ihre Langeweile mit der App vertreiben und sich als selbsternannte Modekennerinnen und Beauty Queens ihr Selbstwertgefühl durch das alltägliche Herzchen und verlogene Kommentare aufpolieren wollen wird hier auch letztendlich wirklich grosse Firmen abschrecken. Meine Meinung. Denn warum sollte Chanel und Co weiter Unmengen in Werbung investieren auf denen sich zwangsläufig bald kaum noch potentielle Kunden tummeln? Denn eines ist für mich klar. So wie Instagram momentan funktioniert wird es genau darauf hinaus laufen. Und da ich nicht davon ausgehe dass die App daran etwas ändern wird werden alle jene, die seit langem dabei sind und auch unter anderem Blogs betreiben sich im Wandel der Zeit abwenden. Da spielen auch Faktoren wie Nachhaltigkeit, hier rede ich von der tatsächlichen Nachhaltigkeit, und dem erhofften Wandel in der Modeindustrie eine Rolle. 

Ok, das war ein kurzer Ausbruch meinerseits. Aber es ist doch wahr. Wenn Hättie und Plethi mir hier irgendwas selbstverliebt in die Kamera halten und das gefühlt auf jedem zweiten Account schreckt mich das ab. Und nein, ich kann mich auch nicht mit solchen Leuten identifizieren und möchte es auch gar nicht. Offensichtlich lebe ich in einer anderen Welt. Natürlich gibts immer auch die Ausnahme, solche Accounts die tatsächlich inspirieren oder einfach auch nur super informieren. Leider werden die immer seltener. 

Warum also höre ich nicht auf. Poste nicht mehr und nutze Instagram nur noch beruflich? Unabhängig von den paar Menschen die man einfach ins Herz geschlossen hat muss ich nämlich zugeben dass mir meine Zeit zu schade ist sinnbefreite Storys zu schauen oder Bilder zu liken die mich nicht ansprechen. Wären wir hier alle mal ehrlich, also ich meine wirklich ehrlich zueinander, und würden nicht nach dem Geben und Nehmen Prinzip handeln, sondern tatsächlich nur nach dem was uns wirklich anspricht, wieviele Accounts bleiben dann übrig? Welchem Account gebt ihr ein Herz täglich weil es euch wirklich gefällt was ihr da seht? Wie oft schreibt ihr momentan einen Kommentar nur weil ihr nett sein wollt und euch erhofft auch einen zurück zu bekommen und wieviele wären es oder was würde da wirklich stehen wenn man frei raus das schrieben würde was man denkt? 

Überspitzen wir das alles mal. Wie vielen Accounts und vor allem welchen würdet ihr folgen wenn ihr Pro Account, sagen wir mal zehn Euro pro Monat bezahlen müsstet? Ich vergleiche es mal mit einer Fachzeitschrift die regelmässig im Handel erscheint und gehe in eine zeit zurück in der es kein Instagram gab. Wieviel Zeitschriften über Mode, Beauty oder auch über Klatsch und Tratsch habt ihr da konsumiert? Wieviel Zeit habt ihr da investiert? Und jetzt die Fragen aller Fragen: wie oft habt ihr euch den dort angeregten Konsumaufforderungen unterworfen? Bekamt ihr schon damals wöchentlich mehrere Pakete von Fast Fashion Anbietern? War schon damals eine Designertasche euer Traum? Wieviele Lippenstifte habt ihr besessen? Ich frag ja nur …. 

Love, Stefanie 

10 Kommentare

  1. Lumi
    Dezember 15, 2021 / 10:53

    Du hast mir von der Seele gesprochen. Auch wenn ich selber öfters Mal Unsinn poste. :-))
    Liebe Grüße aus München

    • Dezember 15, 2021 / 10:58

      Dankeschön Liebes,

      und mir ist aus Gesprächen durchaus bewusst dass ich mit meiner Meinung nicht alleine stehe… trotzdem frage ich mich warum so wenige dann etwas ändern und wirklich mal ehrlich sind. Was ja nicht heißt andere nieder zu machen …

      Liebe Grüße nach München
      Da hätte ich heute auch sein sollen 😉

  2. Dezember 15, 2021 / 11:52

    Du hast Recht!
    Zuerst habe ich meinen Account wieder auf „privat“ gestellt, weil es aufgrund der sonst drohenden Überflutung an von mir ungewollten Followern nun viel entspannter ist. Ich bestimme wieder selbst, wer meine Fotos sehen soll!
    Nun mache ich mich nach und nach daran, weitere ungewollte Follower von meinem Account zu verbannen und ebenfalls einigen zu entfolgen.
    Instagram ist langweilig geworden. Mich interessieren keine Stories, in denen vermutlich aus Langeweile den Followern mitgeteilt wird, dass man noch Wäsche waschen oder einkaufen muss. Oder die Info, dass nichts ansteht. Mehrmals wöchentlich bekommt man ungewollte Stylingtipps, die oftmals der Trägerin überhaupt nicht stehen (aber man hält sich ja für modeaffin, stylish und glaubt, es richtig drauf zu haben) und die schon gar nicht meinem eigenen Geschmack entsprechen.
    Den Druck, täglich ein Foto in einem neuen, preiswerten Outfit posten zu müssen, weil die eigenen Follower es angeblich erwarten, verspüre ich nicht im geringsten. Und ich habe auch nicht jeden Tag Lust und Laune, mich „Insta-tauglich“ zurecht zu machen. Immer wieder lustig finde ich “ Weil so viele gefragt haben“. Ernsthaft?! Dieser Satz wird genutzt, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Niemand hat gefragt! Oder wenn, dann vielleicht einige wenige.
    Seitdem Insta diese Reels ermöglicht, bin ich fast nur noch genervt. Die Platform, sich lächerlich zu machen, heißt doch TikTok und nicht Instagram.
    Es mag vermessen und arrogant klingen, aber auch ich stelle mich nicht mit den BetreiberInnen solcher Accounts gleich. Das habe ich nicht nötig.
    Deshalb möchte ich auch das „alte“ Instagram zurück und ziehe meinen stil auf meinem Account und in meinem Feed weiter durch.

    Eine schöne Restwoche und alles Liebe,
    Andrea

  3. Andrea
    Dezember 15, 2021 / 12:09

    Auch mir sprichst Du aus der Seele .
    Ich bin wahrscheinlich seit ziemlich Anfang an dabei …und hab früher maßlos gepostet ( Asche über mein Haupt 😉 . Was war das damals schön .
    Ich hab mich immer so gefreut wenn ich anderen mit meinen ( damals ) Reisebildern eine Freude machen konnte. Nie war ich auf Konsum oder Herzchen aus . Reichweite und Werbung kannte man damals nicht und wir waren eine kleine feine Truppe .
    Seit einiger Zeit denke ich auch immer ans aufhören …. Weil man sich hier nur noch vorkommt wie in der Werbepause eines Blockbusters .
    Fürchterlich wie wir über diese App überall mit Werbung berieselt werden .
    Warum bin ICH noch da ? Gute Frage die ich ehrlich beantworte:
    Erstens Gewohnheit. Einige liebe Menschen mit denen ich gerne kommuniziere . ( was aber auch extrem nachgelassen hat ) dann Inspiration ( ich schau einfach gerne schöne Dinge an ) schlimm ist dabei das sich manchmal tatsächlich dieses Habenwill Gefühl einstellt .
    Da muss man echt stark sein 😉 und ab und zu verliert man .
    Und dann 3. tatsächlich wenn mal kurz sowas wie Langeweile aufkommt … aber auch das hab ich mittlerweile im
    Griff und lese seit einem Jahr wieder lieber gute Bücher . Für mich ist Insta hauptsächlich nur noch mein Online Tagebuch in dem ich zuweilen blättere . Und mich dann an vergangene schöne Zeiten erinnere … denn die AKTUELLE Zeit macht mir grade HIER auch keinen großen Spaß mehr .
    # Weihnachtsliebe # Adventsidylle 😉 Hast Recht .

  4. Evelinwakri
    Dezember 16, 2021 / 19:01

    Du schreibst mir von der Seele!! Ich lasse mich gerne inspirieren, aber nicht von nervenden Reels und Stories. Es war nett, mal ein gut gemachtes Video oder Reel zu sehen, aber die in ihre Klamotten hopsende Damen, nerven mich immer öfter. Ja ich schaue gerne Fotos und da hole ich mir für meine Styles Ideen. Bei Kosmetikprodukte bin ich unbeeinflusst, da hatte ich schon vor Instagram eine Leidenschaft dafür. Lippenstifte besaß ich damals mehr als heute.
    Schade, dass fast alle nur noch irgendetwas in die Kamera halten und bewerben. Manchmal habe ich das Gefühl, ich sei auf einen dieser Billigsdorfer Hausfrauen Verkaufskanäle, die sonst Vormittags im Fernsehen laufen. Wobei ich damit den Job Hausfrau nicht schlecht reden möchte.
    Ich frage mich ob ich mit meinen Geschichten nicht veraltet bin und damit in Rente gehen sollte.
    Wäre schön, wenn es zur Weihnachtszeit auf Instagram etwas ruhiger an Werbung, hopsenden Hasen werden würde und so mancher Fake Engel abschwirren könnte.
    Eine entschleunigte und ruhige Vorweihnachtszeit liebe Stefanie.
    Liebe Grüße Evelin

  5. Wunderlanddiva
    Mai 12, 2022 / 15:18

    Oh ja, diese Reels und Stories nerven. Manchmal habe ich das Gefühl, Instagram besteht nur noch aus Werbung. Das nervt. Und Mode? Heutzutage ist fast Alles tragbar. Wer sich nett zurecht macht wird schief angeguckt. Mein Kleiderschrank ist ausreichend bestückt. Es wird nur noch nachgekauft um zu ersetzen und das mit möglichst zeitlosen Stücken. Ich bewundere Deinen minimalistischen Stil. Bei mir muss es etwas verspielter sein. Ich bin einfach zu fraulich geformt für den gradlinigen Stil. Wobei die Kaffeebecher- Bilder sind mir dann doch etwas zu langweilig, Augenzwinker.
    LG
    Alice

    • Mai 12, 2022 / 15:51

      Liebe Alice,

      Vielen Dank für die Blumen und … auch ich habe mal keine Lust auf Fotos machen (wie eigentlich immer) deswegen gestehe mir auch mal ein paar langweilige Kaffee Bilder zu 😉 … besser als ein reel, oder? Lach

      Dein Kaufverhalten finde ich übrigens klasse, so mache ich das auch

      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.