Chanel & Champagner To Go

Die Tage verabredete ich mich mit meiner Freundin zum shoppen. Ja, wir wagten das Experiment und wollten den Tag so „normal“ wie möglich gestallten, schliesslich stand etwas besonderes an, also bei nicht bei mir, das wollten wir zelebrieren. Wir wollten das tun was wir früher taten. Als Freundinnen gackernd, lachend und gegenseitig beraten, einen Kaffee trinken, vielleicht eine Kleinigkeit essen, lachen, ein bisschen gucken und uns des Lebens erfreuen. Gesagt getan … dachten wir uns. 

Konnten wir früher einfach durch die Geschäfte stöbern, uns inspirieren lassen von all den schönen Sachen, mussten wir das nun den Gegebenheiten ein wenig anpassen. So trafen uns im Büro und stöberten durch die virtuellen Welten nach passendem für besagten besonderen Tag. Mit Kaffee und Croissant saßen wir vorm MAC und liessen uns inspirieren von Fotos und Kampagnen, suchten, diskutierten wägten ab. Waren gut drauf und hochmotiviert. Alberten, lachten, rückten immer enger zusammen und krochen fast in den PC. Ärgerten uns über geänderte Aufbauten von Websites die ein einfach Vergleich ähnlicher Stücke fast unmöglich machten, trotzdem dem und fanden das was wir suchten im Endeffekt dann doch. Kaum hatten wir uns also entschieden kam jetzt der Griff zum Telefon. Eine WhatsApp die war samt Bild schnell raus, jetzt heisst es erstmal warten. Quatschend über dies und das überbrückten wir diese Zeit jedoch gut gelaunt bis zum ersehnten „Ping“. Da war sie die ersehnte Nachricht des Verkäufers unseres Vertrauens. Freudig wurde reingeguckt um sogleich geknickt fest zu stellen, begehrtes Stück gibt es nicht mehr. Natürlich bekamen wir auf Anfrage sofort Bilder schöner Alternativen und so fanden wir ein Stück, nicht zu sehen im www, aber im Laden, was wir für noch schöner hielten. Glücklich etwas gefunden zu haben macht wir einen Termin. 

Der Termin war vereinbart leider nicht Click & Meet, da Beratung anhand der Situation gerade nicht möglich ist. Trotzdem wollten wir unser Teil nicht zugeschickt bekommen sondern abholen. Als Shoppingtrip der anderen Art, mit Snack und Kaffee, ein Bummel durch die Stadt, ein bisschen Normalität. Was Freundinnen halt so machen. Nun war es soweit. Mal wieder aufgehübscht – man muss ja jede Chance nutzen – standen wir pünktlich bei Chanel vor der Tür, um Einlass gewährt zu bekommen in die heiligen Hallen. Waren beide frohen Mutes und gut gelaunt. Die Tür öffnet sich und Tata kommt uns eines unserer neuen Errungenschaften die Modewelt betreffend in Frankfurt, der topp Models voll gepackt entgegen. Ein freundlicher Blick, ein kurzes Nicken, keine Zeit für einen kurzen Schnack, der Termin, er ist zeitlich begrenzt. Also schnell hinein geschlüpft bei Chanel. 

In den heiligen Hallen angekommen macht sich sofort eine Schwermut in mir breit. Ging ich hier einst regelmässig ein und aus, immer mit viel Bussi Bussi, lieben Worten, einem drücken hier einem winken dort, eingehenden Gesprächen, anprobieren, schauen, guter Beratung und dem ein oder anderen Kaffee, Wasser oder Glas Champagner, so sieht es heute ganz anders aus. Wir stehen an einer Barriere, der ganze Store ist abgegrenzt. Die Berater alle mit Handy in der Hand. Sie geben ihr Bestes, machen Bilder, schreiben Texte. Persönliches bleibt auf der Strecke, willkommen in einer virtuellen Welt. Wenigstens das betrachten des anvisierten Traumstückes ist wie eh und je. Ein Blick darauf, ein paar nette Worte, Karte durch und schon halten wir unser ersehntes schwarze Tütchen in der Hand. Fluchs raus aus dem Laden, der nächste Kunde steht schon warten davor. Ich muss erst einmal Luft holen. Trotzdem sind wir happy das wichtigste geschafft zu haben, anders, aber immerhin. 

Weiter geht es mit Normalität. Ab zu DM, ein Laden den wir wie immer betreten dürfen. Einmal das wichtigste einkassiert, dann weiter zu Nespresso, auch hier können wir kommen und gehen, ohne Termin, so wie wir das wollen. Haben wir nun alle Erledigungen hinter uns steht das wichtigste an, ein Kaffee, darf schliesslich bei einer Shopping Tour nicht fehlen.  Also ab zum Lieblingsitaliener, leider geschlossen der Laden, ausser To Go, aber das Wetter spielt mit. To Go Karte steht Champagner, leider nicht für uns, auch wenn wir uns gerne ein Glas genehmigen würden, denn im Innenstadtbereich gilt 24 Stunden Alkoholverbot. Der Kaffee muss reichen. Im Pappbecher bekommen wir ihn kredenzt, was ein Frevel, aber wir nehmen halt das was wir bekommen, in dieser besonderen Zeit. Einen Platz müssen wir uns suchen um uns niederzulassen, mit ein wenig Sonne die uns wärmt. Auf einer Bank auf der Fressgasse lassen wir uns schliesslich nieder, beobachten, klönen, schlürfen unseren Kaffee, recht gut gelaunt beobachten wir die Menschen wie aus einer anderen Welt. Ist die Fressgasse sonst um diese Zeit total überlaufen ist sie heute wie leergefegt. Ein zwei Touristen, ein Paar was sich eine Pizza teilt, zwei Rentner die genüsslich rauchen. Eine lange Schlange bei Mayers fürs Mittagslunch. Würde man sich jetzt normalerweise an Tische setzen um es zu geniessen eilen die Menschen nun mit gut verpackten Leckereien an uns vorbei oder Essen im stehen. Nach einer Stunde brechen wir auf, es ist kalt geworden, die Sonne versteckt sich hinter dicken Wolken. Wir eilen zurück, jeder zu sich nach Hause, nach dieser schönen kleinen Pause. 

Und während ich so durch die Strassen gehe frage ich mich ist das die neue Normalität? Wird ein Rewe, DM oder Nespresso zum neuen Highlight in unserer Shoppingwelt? Verabreden wir uns in Zukunft mit der Freundin vorm PC? Müssen wir heimlich einen Prosecco geniessen wenn wir nicht verzichten wollen? Vielleicht umgefüllt in den Kaffee Becher To Go? Werden wir weiter den Pizza Karton auf dem Schoss balancieren, auf einer Bank sitzend und frierend? Ist das die neue schöne Welt? Ohne die Möglichkeit der Kommunikation und Interaktion mit völlig Fremden, dem Genuss Stoffe in Läden zu ertasten, dem Gefühl des eigentlichem Erlebnisses des einkaufens in einem tollen Store? Müssen wir wirklich auf Beratung verzichten? Nicht mehr mit dem Kellner schäkern. Gehört schönes Porzellan, Silberbesteck und Stoffservierten der Vergangenheit an? Das gesellige Zusammensein, Diskussion, Lachen, Tanzen, ein gutes Konzert genauso wie die wöchentliche Zusammenkunft bei einem Glas Wein. Mit Freunden und Fremden? Das Reisen zu einem Event, der Familie und zu Freunden? 

Schnell schiebe ich all die Gedanken weg, will mir das alles gar nicht in zu bunten Farben ausmalen. Die Sehnsucht nach der alten Normalität, sie wird verdrängt. Den Blick wieder Fokussiert auf das hier und jetzt, der Freude darüber überhaupt mal einen Mädelstag gemacht zu haben. In der Hoffnung das schnell zu wiederholden, wenns geht mit wärmeren Temperaturen, weniger Hindernissen und einem Prosecco, bitte nicht To Go.   

Love, Stefanie   

5 Kommentare

  1. Elke
    April 15, 2021 / 08:52

    Guten Morgen,
    Ich konnte mir euren „Ausflug“ gerade so richtig vorstellen. (Weil ich zufällig die Orte kenne) ich würde so gerne bald dort auf und ab rennen und schauen und….
    Ja sehr eigen alles im Moment
    Aber schön das weniges ein bisschen was geht …
    Man wird so, ja wenigstens das …..

    Liebe Grüße

    Elke

    • April 15, 2021 / 15:38

      Hallo Elke,

      Ja, wenigstens das …
      aber auch ch freue mich wenn ich wieder einfach so, total sorglos ohne Termin und Nachdenken und und und von a nach b flitzen kann

      Liebe Grüße
      Stefanie

  2. Britta
    April 15, 2021 / 20:09

    Hallo Süße,

    geschildert so als ob man dabei war ❤️.
    Ich bin froh das hier alles so gut wie normal abläuft

    Schönen Abend ❤️

  3. EvelinWakri
    April 17, 2021 / 09:52

    Ja genauso ist es hier in Wien liebe Stefanie!
    Treffen jetzt eigentlich gar nicht, da Ausgangssperre ganztägig. Bestellen/Abholen funktioniert und sich beim DM oder Nespresso zufällig bei einer Shoppingtour zu treffen funktioniert auch. Ein richtig schönes Highlight, wenn man bei Müller reinkommt, da hat man viel zu schauen. Hoffe nicht, dass es so bleibt! Das wäre nicht die Zukunft, die ich mir vorstellen möchte.
    Ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße Evelin

    • April 18, 2021 / 19:04

      Hi Evelin,

      Meine Zukunft wäre das auch nicht, gerade weil ich finde bei DM etc gibt’s nichts zu schauen .. ich brauch da was anderes 😉

      LG
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.