Warum ich nie ein Blogger werde

Heute geht es um das Thema warum ich nie ein echter Blogger werde, und es ehrlich gesagt auch gar nicht werden möchte. Obwohl ich einen Blog betreibe und sicherlich auch ein trendbewusstes Auftreten habe, sehe ich mich selbst weder als Influencer noch als Bloggerin. Warum ist das so? 

Ein einfacher und wohl auch verständlicher Grund warum ich mich nicht in die Liga der Tausenden Blogger einfügen möchte ist einfach: jeder der meint drei Zeilen zu schrieben, seinen sie auch noch so wirr, tituliert sich als Blogger. Jeder zweite Account, sei er noch so geschmacksbefreit und unabhängig von der Follower Zahl nennt sich Influencer. Dazu kommt, dass viele sich Blogger getauft haben, die nicht einmal auch nur eine sinnbefreite Zeile  jemals zu Papier brachten, sondern ausschließlich über Instagram agieren. Nicht umsonst kann ich mir bei dem Spruch „ich bin Influencer“ „ja, ich kann auch nichts“ ein Lächeln nicht verkneifen. Ausnahmen bestätigen hier natürlich die Regel, denn es gibt sie, die wahren, die großen und erfolgreichen Blogger und Influencer, die diesen Titel auch verdient haben. Aber zu denen werde ich nie gehören und das aus unterschiedlichen Gründen: 

Content content content …

Kreiere Content, kreiere Content der zum verweilen einlädt, sei aktiv! Noch aktiver! Nein, nicht nur Fotos, auch Videos, Reels, mach Storys, zeige dich! Trete in Aktion mit deinen Followers, entwickle Beziehungen,  kommentiere passend, Herze, Teile, baue eine emotionale Verbindung auf. Zeig dich, dein Leben, sei authentisch, habe Empathie, stelle Fragen und setze auf Interaktion, lebe mit der Kamera. Lass sie teilhaben an allem. Vermarkte dich. Reagiere schnell, nutze den Tag, alle seine 24 Stunden voll und ganz aus …What the Fuck…

Big Brother is watching You

Nein, ich bin nicht gewillt 24 Stunden am Tag mich, meine Lieben und mein Leben in den sozialen Medien breit zu treten. Dafür gibt es die unterschiedlichsten Gründe. Der wohl wichtigste ist meine Privatsphäre neben dem der Zeit die ich bereit bin zu investieren, auch wenn es viele überraschen mag, ich lebe lieber außerhalb der sozialen Medien. Auch bin ich nicht gewillt meine Familie für ein paar Likes zu verkaufen. Aber es geht noch weiter. 

Insta Husband 

Leider steht mir kein fotografierwütiger Insta Husband zur Verfügung, der den ganzen Tags nichts besseres zu tun hat als seine Holde ins passenden Licht zu rücken. Auch verfüge ich um kein sonstiges Fotopersonal in Form von Kindern, Eltern, Geschwistern oder was auch immer. Natürlich könnte ich jetzt, wie ich es früher machte, meine Freunde dazu verdonnern doch gefälligst ihre Zeit mit mir nicht ins nette Kaffeetrinken, sondern ins Shooting zu investieren. Wenn man die gleichen Interessen verfolgt sicherlich für beide Parteien eine Bereicherung hinsichtlich der sozialen Medien. Keine Frage. Dennoch ist dies mit Planung bezüglich Outfits, Location etc. verbunden und ich gebe zu. Ein ungezwungenes Kaffeetrinken ist mir lieber. 

Selfie Time

Nicht jeder hat den hauseigenen Fotografen zur Hand, sehr gut zu beobachten auf Instagram und Co, also wird auf das gute alte Selfie zurück gegriffen. Auch ich bediene mich dieser Technik heute fast ausschließlich um ein entsprechenden Outfit Post hochladen zu können. Immer gerne genommen hierbei, das allseits beliebte Spiegel Selfie. Es entspricht nicht meinem Anspruch an Fotografie, aber so what, besser als nichts. Also schön positioniert und schwups die wups da ist das Bildchen. Aufmerksamkeit erlangen wir hier aber nun nur noch geringe, es muss was her, etwas neues. 

Akrobatische Leistungen

Erst nur bei den Top Influencer auf Instagram entdeckt, in geradezu akrobatischen Haltungen vor dem Spiegel zu posieren. Nun, ist es nicht die Akrobatik die wir da sehen dann doch wenigstens eine halbe Kniebeuge mit vorgestrecktem Bein gleich einer Fitnessübung. Was bei Topmodell anmutenden, jugendlichen Schönheiten so wundervoll ästhetisch aussieht, das gewisse extra also mitbringt, wirkt bei Krethi und Plethi dann doch etwas albern. Dennoch sehen wir diese Pose immer wieder, nichts wie ran an den neuen Trend. Also ab, vor den Spiegel gestellt, leicht gebeugtes hinteres Bein, vorgestrecktes anderes Bein, schnell auf den Auslöser gedrückt bevor wir das Gleichgewicht verlieren und da ist es unser trendy Bildchen. Sieht zwar scheisse aus, aber wir sind ja alle Supermodels. No way, nicht mit mir. Sehe ich mir ein solches Bild von mir an rollt es mir genauso wie bei hunderten anderen dieser Bilder die Fußnägel hoch. 

Next Stop

Ok, ich versage schon bei einigem was die Bilderwelten anbelangt, suchen wir weiter, es gibt ja noch so einiges. Da wäre der Kussmund und der laszive Blick … „hasch mich ich bin willig“ oder das sexy Bist, OMG. Selten habe ich so gelacht. Alles nichts für mich, vielleicht sollte ich doch in die Welt der bewegten Bilder wechseln. 

Und Bitte! …. oder auch nicht

Auch wenn ich reden kann wie ein Buch und sicherlich alleine schon berufsbedingt zu den Profis vor der Kamera zähle, stoße ich schon wieder an meine Grenzen. Egal, ich erzähle mal eins nach dem anderen und fange mit den Storys an. Was soll ich denn da erzählen, es finden gerade keine Veranstaltungen so wie früher statt, an denen ich meine Follower teilhaben lassen konnte, was bleibt ist vom Alltag zu berichten. Nun gut. Also, man soll ja mindestens 15 Storys bringen pro Tag, ich fang dann mal an: also erst mal stehe ich auf und dann putze ich Zähne und danach gehe ich aufs Klo, ach ja, Kaffee trinken, den Hund Gassi führen, arbeiten, putzen, ah und jetzt hängt ein Pups quer und das Essen kommt heute aus der Dose oder vom Pizza Service, bügeln muss ich auch noch, und ganz vergessen die Fußnägel sind zu lang. Sorry Leute, nicht mit mir. Das interessiert doch keinen Menschen und es erschreckt mich immer wieder wie weit da so mancher geht intime Einblicke für ein paar Klicks zu gewähren. Also stelle ich fest: diese Regel muss ich auch brechen. 

Hmmmm … bleiben ja noch die Reels. 

Ehrlich, ich schwör, ich hab’s versucht mit laszivem Blase …. äh … Kussmund in die Kamera zu glotzen und mir dabei mit den Fingern im Gesicht rum zu wurschteln oder die Lippen zu kneten. Leider stellte ich schnell fest, dass ich in der Pornobranche eine komplette Fehlbesetzung wäre , wohl auch weil mir der passende Bauty Doc für die dafür nötige einheitliche Optik fehlt. Aber da gibt’s ja noch so andere Sachen, solche mit laufen vor der Kamera und hüpfen und … nein. Ich probiere es gar nicht erst aus, gefällt es mir doch schon nur bei ganz wenigen Ausnahmen nicht es mir anzuschauen, muss ich mir sowas nicht noch selbst antuen. Schlichtweg habe ich keine Lust vor der Kamera umher zu stolzieren. Mit dem ein oder anderen Dreh um mich ganz in Model Manier mein Outfit von allen Seiten zu präsentieren. Auch wenn ich nicht laufe wie ein Bauer brauche ich das definitiv nicht. 

Es wird eng 

Tatsächlich habe ich jetzt schon so viel für mich ausgeschlossen, da wird’s langsam eng. Vielleicht doch mehr Aufmerksamkeit auf die Bilder? Sie sollen herausstechen, sagt man, sie sollen auffallen, sagt man, sie sollen Aufmerksamkeit erregen, sagt man. Trage Farbe, sagt man mir. Oh je, schon wieder ein nicht zu bewältigendes Problem. Ich trage keine Farbe. Und ich bin ein Dickkopf und kann stur sein. Nur für die gewünschte Aufmerksamkeit mich irgendwie zu verbiegen, mich in etwas zu kleiden was ich nie persönlich tragen würde, das kommt nicht in Frage. Wo wir beim nächsten Thema sind.

Kooperationen und Co. 

Wohl mein größter Markel als sogenannter Blogger ist das ausschließen von Werbeverträgen, bzw. ablehnen jeglicher Anfragen bezügliche Kooperation. Da bin ich sehr konsequent. Nicht dass ich generell und von vornherein jegliche Kooperation ablehne oder ausschließen würde, nur wer da Anfragt ist das Problem. Jedes mal wieder fragen Firmen von Billig Klamotten Verteilern, No Name Sonnenbrillen bis hin zu unzähligen Kosmetik Firmen bei mir an. Hey Leute, schaut ihr alle meinen Account nicht an? Was soll ich mit dem Schrott? Ich brauche den Mist nicht. Kann da nicht mal jemand anfragen der Mode und Kosmetika bewerben möchte die ich auch trage und nutze? So Chanel, DIOR, und Co. wären doch mal ne Ansage. Oder mal jemand der etwas anbietet was man (also ich) gebrauchen kann. Wie wäre es mal mit etwas praktischem wie einem neuen Fahrrad, was ich dann in Szene setzen kann, oder einem Staubsauger, meiner hat gerade den Geist aufgegeben. Bettwäsche wäre auch mal was. Bitte in weiß, wenn’s möglich ist. Oder Nespresso? Findet ihr nicht ihr Lieben, dass ich viel cooler bin als Georg? Ein Lieferservice von Pizza bis Sushi oder ein Süßigkeiten Hersteller wären doch auch mal eine Idee. Aber nein, alle Die fragen natürlich nicht. Blöd aber auch, könnte ich doch beweisen: auch ich kann Werbung machen. 

Was bleibt? 

Man man man, langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Kaum etwas gibt’s da was ich machen könnte um die Regeln von Sozial Media, insbesondere Instagram zu befolgen damit ich endlich dazu gehöre. Aber Moment, da war doch nich was! Unboxing und Hauls! Mein Rettungsanker, ich habe ihn gefunden. Los geht’s, also ich schau dann mal wie die anderen das machen. Ok, jeden zweiten Tag ein Haul. Das bedeutet jeden zweiten Tag shoppen. Cool ist, wem da nicht die Ideen was man denn noch kaufen könnte und auch die Kohle nicht ausgeht. Ok, die meisten shoppen ja eher bei Zara und Co die diese Dauerunboxings bringen. Ist nicht ganz so teuer, aber geht auch uns Geld. Und wohin mit dem ganzen überflüssigen Kram? Ach ich vergaß, in die Tonne spätestens zur nächsten Saison. Eben blicke ich auch wer weiß was er da überhaupt noch kaufen soll, wahllos wird geshoppt was Fast Fashion Ketten da gerade in der aktuellen Werbung haben. Wow. So einfach kann das sein ein Trendsetter zu sein. Keine Gedanken, Nachkaufen, fertig. Stop! Ich kaufe ja aber gar kein Fast Fashion. Was ein Mist aber auch. Also muss ich mich an dem was ich trage und liebe orientieren. Chanel, ich komme, ich eile. Moment, schon wieder ein Hindernis. Ich besitze weder einen Dukatenscheisser noch steht ein Goldesel in meinem Keller. Auch habe ich keinen Workshop mit meinem Menne nach dem Motto „he works, I shop“ wie ärgerlich aber auch. Vielleicht sollte ich LOTTO spielen? Spinne ich diesen Faden weiter und stehe jetzt hier mit meinem Millionen Gewinn kann’s endlich los gehen. Helmut, Prada, Bottega, Ysl werden gestürmt um notwendigerweise, das bringt nun mal das Leben als Influencer mit sich, shoppen bis zum umfallen zu gehen. Nun stehe ich im Laden und komme doch nicht beladen heraus. All das Geld ist da, der Wille auch euch Tolle Hauls zu präsentieren, aber der Kaufwille fehlt. Zumindest nachdem die paar Teile auf meiner Wunschliste abgearbeitet sind. Blöd aber auch, dass ich nicht maßlos bin. Zu dumm, denn so werde ich nie die Influencerin. 

Love, Stefanie   

4 Kommentare

  1. EvelinWakri
    September 23, 2020 / 13:53

    Liebe Stefanie!
    Ich sage nicht viel dazu, einfach nur:
    HAMMER BEITRAG!!!! Ehrlich offen und in jeder Zeile die pure Wahrheit. So is it … darf ich es als kleiner winziger Account überhaupt schreiben? Spannend wenn man etwas postet und in den Kommentaren fällt auf, da will eine nur Aufmerksamkeit retour, denn Antwort passt weder zu Text noch Bild……
    Du schreibst, was ich schon lange so sehe. Für mich zählst Du dennoch zu den Tops….
    Liebe Grüße EvelinWakri

    • September 23, 2020 / 14:00

      Liebe Evelin,

      Vielen, vielen lieben Dank für deine Worte und das riesengroße Lob. Es tut gut. Punkt. Und, schaut man genau hin fällt nich viel mehr auf als hier beschrieben… wie du ja auch sehr festgestellt hast. Zu den kleinen schreibenden Accounts, sie schreiben!!!! Das ist doch schon mal was … du weißt sicher worauf ich anspiele … dicken knutscher und

      Beste Grüße
      Stefanie

  2. Frolleindingens
    September 23, 2020 / 17:25

    O.M.G!!! Ich gucke mir hundert mal lieber an wie Du Deine Megaoutfits immer wieder neu kombinierst als dieses ständige bunte Unpacking! HORROR! Ich würde sofort weiterswipen wenn Du damit anfängst! #schwöre
    Ja,ich bin ein ganz kleines Licht aber diese ganzen Großblogger kann ich nicht mehr sehen! Jeden Tag wird eine neue Marke beworben die man unbedingt kaufen muss!!! Auch wenn man weiß das Loreal sofort weiter verschenkt wird und die teure Marke vom Nachbarn in der Realität genommen wird!
    Hauptsache mal Werbung gemacht!
    Ich werde mich weiterhin meinem Leben/Job entsprechend kleiden usw! Mal von Chanel träumen wenn Du was neues hast!
    Vielleicht hab ich so was ja auch irgendwann?!
    Ich mag Menschen mit richtigen Jobs und Tieren und Hobbys!
    Die auch mal sparen müssen und nicht alles „aussuchen“ dürfen!
    Schön wenn man einen reichen Mann hat ,aber das haben nun mal die wenigsten! Richtige Frauen mit eigenem Stil und Ideen sind toll!
    Hyperaktive Püppchen mit 10 Bildbearbeitungsprogrammen dagegen nerven mich nur noch! Die Realität geht immer mehr verloren!Bei Insta hat sich für mich zu viel ins Negative entwickelt!
    So…das war meine Meinung dazu! Aber die kennst Du ja schon länger? Bleib wie Du bist,Sweety! So mögen wir Dich!!!

    • September 23, 2020 / 18:15

      Liebe Elke,

      Tatsächlich kenne ich Dine Meinung und befinde sie auch für gut. Auch wenn ich Dir in dem einen oder anderem widerspreche .. denn es gibt sie die GUTEN und GROSSEN und AUTHENTISCHEN Blogger. Aber ich denke ein Leben mit 2,5 Mio Followers bringt andere Schwierigkeiten mit sich als die von denen wir hier reden. Echte Menschen, außerhalb von sozial Media und echtes Leben sind immer zu bevorzugen, da bin ich wieder ganz bei Dir. Shoppen ist auch schön, aber ich denke auch nur solange es etwas besonderes bleibt … also bei mir ist das so … aber bei mir hat Kleidung, Material etc. Auch etwas einen besonderen Stellenwert. Ich Pflege und hege meine Stücke, egal ob Schuhe, Tasche oder Klamotte. In die Ecke Flammen gibt es nicht. Danke Dir also für deine tollen Worte und bleib auch du so wie du bist.
      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.