Ron Miller

The Art of Streetart 

Ron Miller ist das Pseudonym dreier Künstler aus Berlin, die mich mit ihren Werken begeistern. Deshalb gibt es hierzu jetzt auch einen ausführlichen Beitrag , denn wer meinen Blog liest und mir auf Instagram folgt hat sicherlich den Namen Ron Miller schon einmal bei mir gehört, gesehene, gelesen und ist nicht unbekannt. 

Ronny, Marcus und Nico
Bild @ Enrico Sauder

Meine Begeisterung zu den Bildern von Ron Miller hatte ihren Ursprung bei der Eröffnung des Marcell von Berlin Stores in Frankfurt (ich berichtete darüber in einem Blog Eintrag, wer ihn nicht gelesen hat kann es hier nachholen) denn im ersten Stock des Stores befindet sich eine Ausstellung von Ron Miller. Konnte ich an diesem Tag nur einen kurzen flüchtigen Blick darauf werfen so war doch klar dass ich wieder komme. Gesagt getan. 

Bei meinem zweiten – eigentlich müsste ich hier ersten Besuch sagen denn erst jetzt wirkten die Bilder so richtig – Besuch der Ausstellung der Kunst von Ron Miller hatte ich dann sogar das Glück mit den Künstlern persönlich zu spreche. Meine größte Neugierde bestand darin  herauszufinden wieso immer wieder ein und die selbe Person – die Geisha – gezeigt wird, was bedeutet sie für die Künstler? Wie kommt man auf diese Idee? 

Bei einem wirklich lockerem Gespräch wurde dieses Geheimnis dann gelüftet und ich möchte dieses euch natürlich nicht vor enthalten. Einer der Künstler hatte vor vielen Jahren einen One Night Stand mit einer Asiatin. Er kannte weder ihren Namen noch wusste er wo her sie kam.

Eine kurze Begegnung, die offensichtlich Eindruck hinterließ, denn aus der Fantasterei wer die schöne Unbekannte denn nun war entstand die Geisha, die nun jedes der Bilder von Ron Miller prägt. Bilder die in akribischer Kleinarbeit entstehen in dem drei Künstler ihr Können vereinen. Unverkennbar kritische Auseinandersetzung mit einer Welt in der wir heute leben, oft zerstörend dann wieder geradezu lieblich regt diese Art der Street Art nicht nur das Auge sondern auch den Kopf an.

 Ich könnte mir stundenlang diese Bilder ansehen und weiß genau ich werde immer wieder andere Gefühle dabei haben und immer wieder neues entdecken. Mich bei den Installationen beobachtet fühlen, geehrt als Frau und dann wieder Anonymisiert. Man möchte beim betrachten ausbrechen, aus der Norm, aus der Konditionierung, konservatives denken hinter sich lassen. Genauso möchte man sich verstecken, den Augen der Kameras ausweichen oder den Spieß einfach umdrehen und selbst zum Beobachter zu werden. Die Kamera als Waffe verwenden. Sich endlich wehren. Ron Miller zeigt das Alles möglich ist. Greift die Gesellschaft an und fordert dazu auf selbstständig zu denken. 

Danke Ron Miller für deine Kunst die mich täglich neu inspiriert, in der ich mich täglich neu finde, erschaffe.

#fuckfame

Love, Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.