November Rain

Auch wenn meine Geschichte zu meinem heutigen Geburtstag wenig mit der  bekannten Musik von Guns N‘ Roses zu tun hat ist der Song November Rain eines meiner Lieblingslieder. Vielleicht weil ich im November geboren bin, vielleicht weil ich den kalten Regen kenne, vielleicht berührt es mich deswegen. Vielleicht gab ich auch deswegen meiner kleinen Geschichte den gleichen Namen, wer weiß das schon … 

November Rain 

Es war einmal, vor vielen Jahren, ein Mädchen was den Nebel und Regen, das grau in grau, was den sich verabschiedenden Herbst, der langsam in den Winter übergeht, begleitete, so sehr liebte. Es war die Zeit in der die Natur mystisch anmutete, was es so sehr liebte. Stundenlang verbrachte das Mädchen auf dem Rücken ihres Pferdes, ein Geschenk ihres Vaters zu ihrem Geburtstag, ein stolzes großes Ross, schwarz wie Nacht und schnell wie der Wind, auf dem es da ritt. Über die Felder und hin zum Wald.  Der Nebel, er dämpfte die fernen Geräusche der Umgebung, machte sie unhörbar, packte alles ein, ließ vieles nur erahnen. Mit trommelnden Hufen, die wie Donner klingen, dem Atem des Pferdes wie das Fauchen eines Drachens, enteilten sie in ihre  mystische Märchenwelt. Den Blick auf den nur zu erahnen dunklen, bedrohlichen Wald, so war es noch ein langer Weg. Das Mädchen galoppierte über die unendliche Weite, der Felder, das Pferd nahm jede Hürde, den Bach, den Wall, mit spielerischer Leichtigkeit und so flogen sie dahin. Den Wind und Regen nicht spürend, in perfektem Zusammenspiel. Erst kurz vor erreichen des Ziels, des jetzt bedrohlich vor ihnen aufragenden dunklen Waldes verlangsamen das Mädchen ihren waghalsigen Ritt. Ihre Augen suchen nach dem schmalen Pfad und doch kann sie ihn nicht finden. Doch da ist er, versteckt hinter Geäst. Sie verharrt, zögert, soll sie es wagen? Ihr Pferd aufgeheizt durch den wilden Ritt, tänzelt nervös, merkt ihre Angst und schaukelt sich hoch, wild schlagend mit den Vorderbeinen den vermeintlichen Feind Stärke zeigend. Das Mädchen tätschelt beruhigend das Pferd, fasst all ihren Mut zusammen und so begeben sie sich ins Gehölz. Hindurch durch schwarzes nasses Geäst, was nach ihnen greift wie die Hände, vorbeigeschlängelt an riesigen Baumstämmen über vermoderndes Laub suchen sie sich ihren Weg. Vorsichtig tastend erklimmen sie einen kleinen Berg um auf einen breiteren Weg zu gelangen. Im leichten Trab, die Kräfte schonend geht es weiter, jetzt etwas freier. Das Ziel noch so weit entfernt. Das Mädchen träumt vor sich hin, geniest den Rhythmus den das Tier vorgibt, seine Wärme und sein Vertrauen was es spürt. Ihr bester Freund, dieses stolze und mutige Tier, das Geschenk des Vaters zu ihrem Geburtstag. Er wusste was ihr gefiel. Das Zittern was durch den Körper des Pferdes lief holte sie schnell wieder zurück in die Realität. Das zögern im sonst festem Tritt, die gespritzten Ohren, der aufmerksame Blick ließ sie ihre Sinne konzentrieren. War da eine Gefahr? Nein, nur der Weg, er war versperrt von einer Schranke, kein Wunder hatten sie ihr das Ziel auch fast erreicht. Nicht jeder sollte so einfach Einlass bekommen zu diesem wunderbaren Ort. Das Tempo wurde gewechselt, sie brauchten Schwung, die Planke genau im Auge und geradeaus drauf zu, ihre Beine eng am Pferdekörper als er Flügel zu bekommen schien, setzten sie mit einem gewaltigen Sprung darüber hinweg. Freude, lachen, sie hatten es geschafft, das Mädchen und das Pferd. Sie waren am Ziel in ihrem Zauberwald. Sie hatten das märchenhafte Plateau mit dem atemberaubenden Blick auf das Tal im Nebel erreicht. Das Mädchen und ihr Pferd waren angekommen, genossen die wärmenden Sonnenstrahlen und das Schauspiel der Natur bis sie ihre Heimreise antraten.

November Rain …

11 Kommentare

  1. Britta
    November 24, 2020 / 07:41

    Guten Morgen Stefanie,

    Eine ganz wunderbare Geschichte .
    Sehr schön geschrieben!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag meine Süße!

    L. G

    Britta

    • November 24, 2020 / 07:45

      Hallo Britta,

      Vielen herzlichen Dank meine Lieblings Spanierin

      Ganz liebe Grüße
      Stefanie

  2. EvelinWakri
    November 24, 2020 / 07:51

    Happy Birthday liebe Stefanie
    November Rain, was für eine berührende, spannende Erzählung. Wunderschön und man möchte mit reiten und das Abenteuer miterleben, wie auch gemeinsam die Sonne genießen. ♥️
    Genauso wie für das Mädchen, wird für Dich heute die Sonne scheinen und ich schicke Dir aus der Ferne positive Energie und eine dicke Umärmelung. Bleib gesund und ich weiß, dass all Deine Träume in Erfüllung gehen….
    A smile, a kiss and a huge from me to you…
    Happy Birthday Stefanie ♥️
    Evelin

    • November 24, 2020 / 07:54

      Liebe Evelin,

      Vielen vielen lieben Dank <3 fühle dich auch umarmt und geknuddelt

      Liebe Grüße
      Stefanie

  3. Margit Friedt
    November 24, 2020 / 09:21

    Happy birthday liebe Stefanie❤️Eine wunderschöne Geschichte in der ich neben dir geritten bin so lebhaft habe ich das gespürt. Genieße den Tag mit allem was kommt. Bussi Margit

    • November 24, 2020 / 09:55

      Dankeschön liebe Margit, es freut mich sehr dass du dabei bist

      Ganz liebe Grüße
      Stefanie

  4. Margit Friedrich
    November 24, 2020 / 09:21

    Happy birthday liebe Stefanie❤️Eine wunderschöne Geschichte in der ich neben dir geritten bin so lebhaft habe ich das gespürt. Genieße den Tag mit allem was kommt. Bussi Margit

  5. November 24, 2020 / 17:33

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag nochmal auf diesem Wege liebe Stefanie! Lass dich ordentlich feiern…..

    Grüße Sabina

  6. Elke
    November 25, 2020 / 12:26

    Hallo, das ist schön geschrieben.
    Da sieht man den November gleich anders, hab ihn so mit viel Nebel im Kopf.
    Schönen Tag noch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.