Hautnah gezeigt

@instagram


Selten zeigten wir uns so hautnah wie die vergangenen Wochen des Lockdowns. Ich weiß nicht ob die Tatsache der Jogginganzug sei nun auch überflüssig, oder das Bedürfnis nach Weiblichkeit hier die treibende Feder war. Zu beobachten ist auf jeden Fall, dass kaum jemals mehr nackte Haut präsentiert wurde. Die Wäsche unser Ootd, das Bett unsere liebste Foto Location. Bemerkenswert das keines dieser Fotos ein schmuddeliges Image hat oder Gedanken an Rotlicht und leichte Mädchen hervorrufen. Dies mag zum einen an der Wäsche, die meist sportlich oder sogar im Grandpa Style daher kommt, liegen. Zum anderen aber auch daran, dass eine neue Freiheit in unseren Köpfen angekommen ist. Gerade bei Social Media treffen wir oft auf geradezu bigotte konservative Richtlinien in Bezug auf dargestellte Nacktheit. Eine durchschimmernde Brustwarze erregt hier mehr Kritik als ein pädophilienfreundlicher Kinderaccount.      

Coole Ästhetik 

@instagram

Schon immer gab es wundervolle ästhetische Aufnahmen von Frauen in Unterwäsche die, wie bei der Aktfotografie, meist künstlerischen Mehrwert hatten um allgemeine Anerkennung zu erhalten. Das normale  Selfie fand hierbei keine Anerkennung. Lediglich einige Damen machten es sich zur Aufgabe fragwürdige Berühmtheit durch solche Bilder, ganz nach dem Motto Sex Sells, hauptsächlich aus der Herrenwelt zu erlangen.  

Erotik nein Danke

@instagram

Könnte heute das Motto lauten. Was nicht gleich zu setzen ist mit ein wenig sexy sein. Es ist eine andere Art von sexy sein die da gerade für Aufsehen sorgt. Es ist eine natürliche, unaufgeregte Art und Weise den Körper halb nackt zu präsentieren die ein neuer Trend zu werden scheint. Aufreizendes haben diese Bilder kaum. Cool erinnern sie daran uns zeigen zu dürfen, ohne uns zum Objekt zu degradieren. 

Das neue Selbstbewusstsein 

@instagram

Vielleicht half an dieser Stelle die allgemein herrschende Langeweile der großen Influencer durch ausbleibende Reiseaktivitäten und dem Stay at Home Modus. Vielleicht waren es auch die Designer, die vermehrt ihre Logo Wäsche anbieten, die hier zu  neuem Selbstbewusstsein halfen. 

Neue Probleme  

Haben wir uns gerade mit unseren neuen Outfits, die lediglich aus Wäsche bestehen, angefreundet und durften bis dato lediglich unsere Partner und unsere Follower diese bewundern stehen wir vor einer neuen Herausforderung. Eben noch zu Hause eingesperrt dürfen wir nun endlich wieder vor die Tür. Hin und hergerissen zwischen der Liebe zum hautnahem Kleidungsstück und dem angemessenen Auftreten in der Öffentlichkeit stehen wir vor der Aufgabe Kompromisse zu finden. Klar ist: nur im angesagten Wäsche Set und Hemd vom Freund können wir nicht auf die Straße gehen ohne ggf eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ergebnisses herauf zu beschwören. 

Zeig was du hast 

Chanel Spring 1993 Ready to wear Kollektion

Die besten Alternativen seine Wäsche nach wie vor nicht im verborgenen zu lassen können wir uns einerseits bei Streetstyle Locks unserer männlichen Artgenossen anschauen, andererseits können wir uns auch von unseren Gym Outfits inspirieren lassen. Selbstverständlich lohnt auch ein Blick auf die ein oder andere Fashion Show denn gerade hier sehen wir immer wieder coole Styles rund um unsere neuen Lieblingsstücke. Sei es der BH unter dem Suit oder dem Cardigan, das Bustier zur Anzugshose oder Jeans oder der Logo-Slip der über dem Hosenbund hervor kuckt, Möglichkeiten gibt es reichlich. 

Love, Stefanie 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.