Gedankenwelt

Tatsächlich wollte mir heute so irgendwie gar nichts einfallen über das ich schreiben könnte. Zu viel ist in letzter Zeit passiert und auch ich gebe zu, nicht immer von der Kreativität geküsst zu sein. Oder sollte ich es lieber so umschrieben: meine Motivation sitzt lachend auf der Wiese und genießt einen Cocktail ohne mich. Nicht, dass es mir an Ideen fehlt welches Thema im Bereich Mode und Beauty ich aufgreifen könnte – Ideen habe ich zu genüge -, vielmehr ist es wie eine bleierne Taubheit die sich bezüglich des Schreibens in mir breit gemacht hat. Oft scheitere ich auch einfach an meinem eigenen Perfektionismus. Der Text ist langweilig, die Bilder sind blöd, alles nur Blabla und überhaupt ist gerade alles doof. 

Wie mir geht es angesichts der unsicheren Zeiten sicherlich vielen. Kaum einer lebt sein Leben wie gewohnt und täglich werden wir mit neuen ernüchternden Nachrichten überschüttet. Die schöne neue Welt des WWW informiert uns ausführlich und wir sind unter Dauerbeschallung der Nachrichten geraten. Kaum ein entkommen, wollen wir es nun wissen oder nicht, wir werden mit Meldungen was so alles gerade wo passiert gnadenlos überflutet. Dort herrschen Unruhen, dort tobt ein Unwetter, hier breitet sich ein Virus aus, jeden Tag neue Hiobsbotschaften und was man gerade darf und was nicht, ja, da steigt man auch kaum noch durch. Wir, die sonst so verwöhnt sind und Einschränkungen nur aus Geschichten kennen die wir selbst nie erlebten, sehen uns auf einmal mit Regeln konfrontiert die unsere Gewohnheiten stark einschränkt. Wir dürfen ab morgen nicht mehr Essen gehen, das Sportstadion schließt, Freunde treffen wird zu einer logistischen Herausforderungen möchte man sich an bestehende Regeln halten. Kurzarbeit, existentielle Ängste, Frust und Unsicherheit breiten sich aus und schlagen nicht nur bei einzelnen schwer aufs Gemüt. Der Ton wird rauer, gesamtgesellschaftlich. Dachte man beim ersten Shutdown noch die Gesellschaft würde zusammen rücken, Hilfsbereitschaft und Empathie wären neu entdeckte Tugenden können wir nun erleben wie die Ellenbogen wieder ausgepackt werden und jeder sich selbst am nächsten ist. Geht es hier um Beleidigungen gegenüber Andersdenkenden oder das herabsetzen eines Problems des Gegenübers denn uns selbst geht es doch gerade so schlecht und mein Gott was willst Du denn überhaupt. Regt der eine sich über eine nicht statt finden könnende Reise auf steht daneben ein Kulturschaffender und überlegt wie er nächsten Monat seine Miete bezahlen soll. Und ich frage mich gibt es nicht gerade jetzt wichtigeres als über Mode zu schreiben? 

Sicher, es gibt tausende Dinge die wichtiger sind. Aber ich bin weder Wirtschafts-, Politik-, Gesundheits- oder Ökonomie Experte. Ich beschäftige mich trivialen Dingen wie es nun mal Mode und Beauty sind. Beides, Mode und Beauty wird nichts an der Situation ändern die wir gerade irgendwie meistern müssen, aber es kann helfen einen Moment Spaß zu haben, sich nicht mit negativen Meldungen auseinandersetzen zu müssen. Eine kleine Auszeit aus dem täglichen Wahnsinn wie ein schönes Buch mit dem ich mich auf dem Sofa zusammen kuschele und in eine andere Welt zu entfliehen. 

Genau deswegen habe ich mich dazu entschlossen nun, für die nächsten vier Wochen in denen wir wieder mit Einschränkungen leben müssen euch auf eine kleine Reise in die Modewelt mit zu nehmen und schreibe wieder täglich. Ich hoffe euch damit ein bisschen positive Ablenkung geben zu können und freue mich sehr auf euch als meine Leser. 

Love, Stefanie 

6 Kommentare

  1. Britta
    November 1, 2020 / 13:15

    Hallo Stefanie,
    ich bin auch gerade in einer komischen Verfassung . Woran es liegt… keine Ahnung! Ich fühle mich häßlich, dick und alt .
    Bin schnell überfordert, gereizt, genervt und hab auf absolut nichts Lust.
    Ich würde am liebsten alles aus meinem Kleiderzimmer, und dem Haus wegschmeißen, und von vorne anfangen.
    Oder in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen werde und einfach von der Bildfläche verschwinden
    Bahamas oder so.. .
    Ich freue mich sehr über darüber das Du einen täglichen Blog vor hast . Eine kleine Flucht aus allem ist schön.
    Hab noch einen schönen Sonntag
    LG
    Britta

    • November 1, 2020 / 13:57

      Liebe Britta,

      Es gibt Momente im Leben da ist das so. Man fühlt sich irgendwie in allem doof und mit allem überfordert. Eine Änderung einiger Dinge – und sei es nur für kurze Zeit – kann hilfreich sein. Mir geht es öfter mal so und dann räume ich um, quartiere Dinge aus, sortiere neu. Ich werfe nichts direkt weg, verpack nur alles und schaffe damit wieder Raum zum atmen. Fühle mich wie in einer neuen Wohnung. Oft hole ich verstautes irgendwann zurück … aber einiges zeiht später auch komplett aus. Einfach weil die Zeit vorbei ist, man gewisse Dinge nicht mehr mag. Sich verändert.

      Fühle Dich ganz fest gedrückt
      Stefanie

  2. EvelinWakri
    November 1, 2020 / 18:29

    Liebe Stefanie,
    Wenn Du wieder täglich schreibst, vielleicht kommt dann auch meine Kreativität wieder zurück….. Mir fehlen die sozialen Inspirationen, schwer Menschen im Alltag zu beobachten und Geschichten zu schreiben. Freue mich auf Deine Beiträge und wünsche Dir einen positiven November, trotz aller Einschränkungen.
    Liebe Grüße Evelin

    • November 2, 2020 / 09:06

      Liebe Evelin,

      Ja, momentan ist es nicht immer einfach sich Inspiration zu beschaffen, ob es ausschließlich an den momentanen Gegebenheiten liegt oder auch das trübe Wetter da eine Rolle spielt weiß ich nicht. Ich für meinen Teil freue mich sehr wenn ich Dich motivieren kann auch wieder in die Tasten zu hauen. Habe Du auch einen schönen November

      Liebe Grüße
      Stefanie

  3. November 2, 2020 / 13:48

    Es klingt vielleicht seltsam, aber so großartig wird sich mein Leben in den 4 Wochen nicht ändern. Große Veranstaltungen besuche ich eh selten, obwohl wir gerne in Restaurants essen, kochen wir meistens zu Hause und unsere engsten Freunde sind wenige, da schaffen wir locker uns in einer sehr kleinen Gruppe zu treffen. Stichwort Mode… ok, Einzelhandel, da sehe ich tagtäglich wie die Kundschaft Zahl sinkt. Eine Kleidung mit Bratung zu kaufen und einer lebensechte Verkäuferin droht auszusterben. Es wird immer mehr zu Normalität WWW und das ganze online Life und deswegen mache ich auch weiter mit meinem Blog. Liebe Grüße und einen schönen Monat November!

    • November 3, 2020 / 07:32

      Hi Liebes,

      Tatsächlich ändert sich rein privat bei mir sich kaum etwas, aber … das bringt mein Beruf mit sich … verdiene ich meinen Lebensunterhalt hauptsächlich mit Veranstaltungen etc., sprich: hier bin ich seit Monaten Schach matt gesetzt und so ist mein Leben momentan schon sehr anders als üblicherweise. Ich für mich auch von dir weiterhin zu lesen

      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.