Die neue Freiheit

Warum es jetzt an der Zeit ist den Trend des Oben Ohne, in Form des Verzichts von dem tragen eines BHs, zu feiern. 

Und warum dieser Trend gar nicht so neu ist, darum geht es in meinem heutigen Beitrag. 

Aber erst einmal gehe ich an den Anfang, ihr wisst ich beginne gerne bei Adam und Eva. Nein, ganz so weit gehe ich nicht in die Vergangenheit zurück. Ich begebe mich lediglich in meine Zeiten als Jugendliche und gerade flügge gewordene Frau. Damals waren die gesellschaftlichen Konventionen meines Erachtens in Bezug auf das tragen eines BHs durchaus aufgeweichter als in der heutigen Zeit. Ich weiß nicht ob es die Nachwehen von Woodstock und der Generation der Hippies war, die uns in Bezug auf den BH liberaler machten, oder ob es damals durch die Emanzipationsbewegung hervor gerufen wurde. Definitiv war die damalige Zeit weniger sexualisiert als heute und meines Empfindens nach freier. Wir trugen einfach keine BHs unter unseren Shirts und lagen Oben Ohne mit unseren Freunden im Schwimmbad der Stadt. Am Strand war es undenkbar sich ein Oberteil umzuschnallen und wir bewegten uns frei ohne das Gefühl zu haben begafft zu werden. Irgendwann änderte sich hier die Mentalität. Im Freibad war das tragen eines Oberteils auf einmal Pflicht und kam man mal im Shirt ohne BH um die Ecke musste man sich mit sexistischen Aussagen herumschlagen. Die Prüderie auf den Straßen nahm im gleichen Verhältnis zu wie die Sexualisierung in den Medien. Auf einmal herrschte wieder „das macht man nicht“, „das gehört sich nicht“ und jeder der sich dem nicht unterwirf hatte gleich den Touch des „billigen“, zu freizügigen an sich kleben. Noch schlimmer der Nippelalarm. Setzen Promis diese gekonnt ein um mediale Aufmerksamkeit zu erregen war es bei Otto Normal Verbraucher ein echter Fauxpas. Selbst ich, als Freigeist der gerne mal gewisse Konversation in den Wind schießt und mir ungerne Vorschriften bezüglich Kleidung mache lasse, beugte mich irgendwann. Müde der dummen Kommentare begab ich mich in den allseits akzeptierten Zwang. Anders kann ich es nicht beschreiben, denn schon damals empfand ich das tragen eines Büstenhalters (alleine der Name ist ein Graus) als etwas extrem einengendes. Egal wie passend und angeblich förderlich für ein schönes Dekolleté, ich mochte das was es da gab nie, also suchte ich die Flucht in sportlichen Bustiers. Der Traum jeden Mannes, wenn er mich entblätterte, das sportliche untendrunter. Dieser Scherz der muss da mal sein. Aber, obwohl ich für Wäsche jahrelang Werbung machte sucht man das was ich da präsentierte bei mir vergebens. Irgendwann gab es da Zwischenlösungen, die weit aus komfortabler waren als Push Ups mit Bügel und ordentlich Polster, die mich übrigens aussehen lassen wie Dolly Dollar und ich das Gefühl habe jeder starrt mir auf sie Titties, denen ich mich bedienen konnte. Dennoch blieb eines all die Jahre gleich. Sobald ich nach Hause kam war meine erste Amtshandlung mir leidiges Ding vom Körper zu reißen. Ich denke sehr viele meiner Leserinnen kennen das befreiende Gefühl. 

Ich weiß nicht ob es an Stay at Home liegt und der dadurch bevorzugten komfortablen und gemütlichen Kleidung, die wir in Zeiten des Home Office wählen, der Tatsache, dass wir nur vertraute Menschen um uns haben, oder an den immer wieder in Modefragen gehypten Französinnen, die für ihren Stil viele Bewunderer haben. Aber der Trend keinen BH zu tragen wird wieder salonfähig. Für mich persönlich bedeutet das aufatmen. 

Dank den neuen Trends Bodysuits und Tanktops werden wir alle höflich in die Freiheit entlassen. Und seien wir mal ehrlich, es gibt nichts was unsexiest ist als BH Träger unter einem Tanktop heraus blitzen zu sehen. Dank Instagram und Co bekommen wie auch keine Schnappatmung mehr, sehen wir einen Nippel sich durch dünnen Stoff drücken, oder den Schatten einer Brustwarze, ich sage mal Juchhe! Kein langes überlegen mehr, das Shirt übergeschmissen, in die Jeans geschlüpft, fertig, Mode kann so einfach sein! Weg mit den alten Verunglimpfungen, den Vorurteilen, dem Spießertum. Eine Frau, die keinen BH trägt, weil sie sich so Wohlgefühl, will nicht auf ihre Sexualität aufmerksam machen, sie will auch kein Interesse erregen, sondern einfach das genießen was ihr gefällt. Sie möchte sich wohlfühlen dürfen. Nicht eingeengt. 

Natürlich gibt es auch viele Frauen, die auf keinen Fall auf einen BH verzichten wollen, oder können, auch denen sollten wir die Freiheit lassen, das zu tragen was ihnen gefällt. Und keiner sagt, dass nicht auch ich das ein oder andere mal, vielleicht sogar weil es mir so gut gefällt, zum Bra greife, meiner Wahl. 

Love, Stefanie 

8 Kommentare

  1. Ingrid
    Februar 11, 2021 / 12:38

    Bin mal wieder ganz Deiner Meinung
    Deine Puccini_salome

    • Februar 11, 2021 / 12:42

      Hallo Ingried,

      Das freut mich sehr!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  2. Britta
    Februar 11, 2021 / 13:47

    Hallo Stefanie ,

    ich bin /war da ganz anders .Oben ohne never ever. Ich hab es gehasst wenn meine Eltern FKK in Jugoslawien gemacht haben, für mich kein schöner Anblick .
    Bei kleinen straffen Brüsten, oder von mir auch etwas größeren straffen Brüsten ( Betonung auf straff), finde ich es OK ein Topp ohne BH zu tragen. Für mich allerdings auch nicht.. Ich mag das Gefühl einfach nicht.
    Ich wollte immer möglichst kleine Brüste haben, was hab ich bekommen, ein C Körbchen.

    Nicht schön finde ich wie Glocken schwingende ( womöglich noch hängende ) Brüste in Shirts, Tops oder am Strand ‍♀️‍♀️.

    Ab einer gewissen größe sind BH’s einfach unerlässlich. Sie stützen das Bindegewebe und helfen einfach dabei das die Brüste nicht zu schnell anfangen nach unten zu schielen .
    Ich befürchte also es ist mal wieder eine Frage des Geschmacks .

    Hab einen schönen Tag
    LG Britta

    • Februar 11, 2021 / 13:57

      Hi Britta,

      FKK mag ich auch nicht, das andere ist in meinen Augen eine Entscheidung die jede Frau alleine für sich selbst treffen sollte und auch darf, unabhängig von meinem Sinn für Ästhetik ist es alleine ihre Entscheidung. Übrigens .. auch c Körbchen (habe ich selbst) funktionieren und bringen nicht automatisch schwaches Bindegewebe mit sich. Aber wie du sagt, es ist natürlich auch Geschmackssache.

      Ganz liebe Grüße
      Stefanie

  3. Britta
    Februar 11, 2021 / 15:12

    ja natürlich darf und muss das jede Frau selbst entscheiden ist nur meine Meinung . Meine Bubis sind auch noch ganz OK ( finde ich zumindest ☺️).

  4. EvelinWakri
    Februar 11, 2021 / 22:28

    Liebe Stefanie!
    Kaum zu Haise wurde der BH ausgezogen und in den Wäschekorb geworfen in weiten Bogen. Zu Hause genieße ich es nur ein Shirt zu tragen über Flotte Lottis . So sehr ich es eine Zeit im Homeoffice genossen habe oben nur ein Shirt deüber, greife ich jetzt doch wieder zum Bra ohne Bügel, durch meine große OW habe ich beim Schreibtisch eine schlechte Haltung angewöhnt und mit Bra sitze ich viel gerader, Rückenschmerzen sind weg und mir gefällt es auch besser, bei mir, dass der Busen nicht so hängt. Aber bin da nicht prüde und ein Nippelblitzer störte mich noch nie. Mir gefällt es nur nicht, wenn mein Gegenüber, egal ob Frau oder Mann, beim Gespräch auf die Oberweite starrt, anstatt ins Gesicht.
    Liebe Grüße
    Evelin

  5. Elke
    Februar 13, 2021 / 11:09

    Hallo, ich denke das ist ja das gute, jede kann wie sie will.
    Mit ohne, oder Bügel oder nicht.
    Jede wie es ihr gefällt, sie sich wohlfühlt und wie sie mag

    Liebe Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.