Das Wickelkleid

Textiler Inbegriff der weiblichen Selbstbestimmung 

1930 war Elsa Schiaparelli die erste Modeschöpferin, die das Kleid ohne Knöpfe und Reißverschluss, welches lediglich durch übereinanderschlagen und binden der Stoffbahnen gehalten wurde, entwarf. Damals noch als Strandkleid gedacht wurde es in den 40er Jahren dann weiter entwickelt und bekam von Claire McCardell ein strassentaugliches Upgrade. Da es sich jeder Körperform anpasste erfreute das Wickelkleid sich äußerster Beliebtheit.

Wir schreiben aber Diane von Fürstenberg, die 1972 den Prototypen entwarf, der 1974 produziert wurde, die Erfindung zu. 

Bis heute ist der Name der Designerin mit dem Wickelkleid gleichgesetzt. 

Galt in den 70 Jahren das Wickelkleid als Symbol eines neuen Frauenbildes, als der „textile Inbegriff der Selbstbestimmung “, so erfreut es sich bis heute grösster Beliebtheit. Warum? Weil es Das Kleid ist was einfach jeder Frau steht, egal welche Figur, Frau sieht darin bezaubernd aus. 

War das Wickelkleid früher tatsächlich ein Kleid was nur gewickelt wurde und durch Bänder gehalten, gibt es heute auch andere Varianten. Von der Wickeloptik bis hin zu Knöpfen im Bereich des Rockes, um selbigen vor dem Aufklaffen zu bewahren, sind weder in Länge noch verwendeten Materialien Grenzen gesetzt. Von Super Mini über Ibiza Style bis hin zum Abendkleid findet Frau hier definitiv ein Kleid für jede Gelegenheit. 

Ich habe mich heute für die klassische Variante ohne Knöpfe oder Reißverschluss entschieden und hoffe es gefällt euch. 

Der Klassiker von DvF

Auf diesem Bild trage ich den Klassiker schlechthin von Diane von Fürstenberg. Gefertigt aus einem mit Muster bedruckten Jersey. Dazu kombiniere ich High Heels von Pedro Garicia und um es nicht zu schick zu machen einen Rucksack von Gucci

Das Verspielte 

Dieses Wickelkleid aus Modal von Mango ist durch seine Volants im unteren  Rockteil etwas verspielter und ich zeige es euch hier einmal in der Ausgeh Variante mit einer kleinen Tasche von Fendi und Perlenbesetzten Pantoletten von Miu Miu 

Und einmal in einer lässigeren Variante mit Ugly Sneaker und einem Rucksack von Gucci.

Dieses wunderschöne weisse Kleid ist auch klassisch gehalten, sprich ohne einen einzigen Knopf. Wobei meines Geschmackes nach diesem Kleid Knöpfe im unteren Rockteil gut stehen würden weil es sonst sehr weit aufspringt … und wer möchte schon untenrum im freien stehen? 

Das Leinenkleid

Dieses weisse Leinenkleid von Zara ist wohl der Innbegriff von Sommer und Weiblichkeit. Seine Stoffbahnen sind breit genug um nicht auf zu klaffen und die Länge wirklich optimal für jede Frau. Ich habe es hier mit Pantoletten von Miu Miu kombiniert. 

Das Cleane

Dieses schwarze Wickelkleid von Helmut Lang ohne Arm ist mein persönlicher Favorit weil es einfach so wahnsinnig vielseitig einsetzbar ist. Hier nur zwei Varianten der Stylingmöglichkeiten. Als erstes pur getragen, zu einfachen Slipp Ins von Gucci 

Als zweites für alle diejenigen denen die Schlitze zu hoch oder die Arme zu nackt sind über einer Bluse und Lederhose, beides auch von Helmut Lang, und Cowboy Boots von Zara. Die Sonnenbrille ist von Hogan und die Tasche von Balenciaga. Ich liebe diesen Style. 

Abschließend möchte ich noch sagen, dass es natürlich nicht nur dieses eine Kleid gibt was wirklich jeder Frau steht – aber dazu demnächst hier an dieser Stelle mehr – es für mich persönlich aber tatsächlich die Hitliste anführt und meiner Meinung nach ein absolutes Must have für jeden weiblichen Kleiderschrank ist. 

Love, Stefanie  



2 Kommentare

  1. März 1, 2019 / 20:32

    Sehr interessanter Beitrag! Ich dachte tatsächlich Diane von Fürstenberg war die erste! Ich mag sie als Designerin auch sehr gerne.Da wird man nachdenklich.. Dein Kleid ist super, ich mag ach Wickelkleider!

    • März 4, 2019 / 14:01

      Hallo Mira,
      es freut mich sehr, dass die mein Beitrag gefällt.
      Vielleicht magst du ja meine neuen Artikel auch?
      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.