Culottes…

…perfekt für den Übergang

Heute geht es in meinem Blogbeitrag um die Culotte. Diese Hose findet ihren Ursprung tatsächlich schon im 17. Jahrhundert in Frankreich und bedeutet eigentlich nicht mehr als Kniehose oder Knickerbocker. Damals nur von Herren getragen erfährt sie heute eine Revolution in Machart und Style und unter dem Begriff Culottes tümmeln sich eine Vielzahl von Schnitten. Auch der gute alte Hosenrock fällt derzeit darunter.

Wenn man sich die Mode der letzten Jahrzehnte anschaut taucht die Hose immer wieder auf. Schon sehr lange tragen nicht nur Männer diese Hosenform und auch das enge Bein wurde schon vor sehr langer Zeit abgeschafft. Seit den 50er Jahren sieht man sie kaum noch in der Gadrobe von Herren, Trachten und Co. ausgenommen.

Heute sind Culottes ein must have für jede modebewusste Frau. Genau hier liegt ein Problem begraben: Das Vorurteil, dass diese Hose nur etwas für super grosse und schmale Frauen ist, schreckt viele ab sich dieses sehr stylisches Teil zuzulegen. Ich möchte mit diesem Vorurteil aufräumen, denn das Gegenteil ist der Fall. Richtig gestylt lässt sie kleine Frauen sogar optisch grösser wirken. Ich finde die verkürzte Hose mit dem weiten Bein perfekt für den Übergang vom Sommer in den Herbst und möchte euch hier zwei, eher klassisch gehaltene, Stylingvarianten zeigen.

 

Der Hosenrock

Erst heutzutage nennen wir oben beschriebene Hosen Culottes. Früher wurde dieser Zwitter aus Rock und Hose einfach Hosenrock genannt. Wobei die Variationsvielfalt auch mit der Namensänderung zugenommen hat. Hier zeige ich euch eine sehr klassisches Model von MSGM. Mit ihrem hohen Bund, der die Tailie betont, und dem sehr weiten leicht ausgestellt verlaufendem Hosenbein sieht diese Hose wirklich edel aus und zaubert eine hübsche weibliche Figur. Das Bein an dieser Hose endet mitte der Wade und ist recht kurz. Perfekt mit hohen Schuhen. Ich habe diesen Hosenrock mit einem einfachen schmal geschnittenen Sweeter von Kenzo und Sock-Peeptoes von Prada kombiniert. Dazu eine Tasche von Balenciaga, fertig ist mein Outfit.

 

Die Leder Culottes

Für mein zweites Outfit wähle ich heute ein Model der Coulotte aus Leder. Diese Hose von Ibana ist etwas länger geschnitten und hat ein gerades nicht ganz so weit ausgestelltes Bein. Auch sie hat einen hohen sehr schmalen Bund, sodass die Siluette damit wieder schmaler wird und die Weiblichkeit betont. Hier Kombiniert mit einem Kaschmir Rollkragenpullover von R13 und derben Schnürboots mit Profilsohlen von Prada. Dazu wieder meine Tasche von Balenciaga. Dieses Outfit lässt sich auch noch im Winter super tragen.

 

Allgemein gesehen finde ich persönlich beim Styling der Culottes es am schönsten auf schmale Oberteile und hohe Schuhe zu achten. Denn genau das lässt uns nicht gedrungen wirken. Selbstverständlich ist das aber kein Muss. In Zeiten des Oversize ist alles möglich. Nur bedenke man hier, dass ein uggly Sneaker zu einer sehr weiten, kurzen Hose und dann noch ein monströs grosses langes Oberteil uns dann doch eher wie eine Tafel Ritter Sport aussehen lässt. Quadratisch praktisch gut.

 

In diesem Sinne hoffe ich euch inspiriert zu haben und freue mich wie immer an dieser Stelle über zahlreiche Kommentare, Kritiken und Anregungen unten im Kommentarfeld. Leider fand ich nicht jedes meiner getragenen Teile im Netz, sodass ich euch teilweise vergleichbare Produkte verlinkt habe.

 

Love, Stefanie 

 

 

Fotos @ Bernd Kammerer

2 Kommentare

  1. EvelinWakri
    Oktober 3, 2018 / 09:40

    Als hätte ich es gewusst habe ich heute meine Culotte hervorgeholt. Dein Blogbeitrag motiviert mich umso mehr die Culottes zu tragen. Traumhafte Stylingvorschläge liebe Stefanie.
    Schönen Mittwoch und GlG EvelinWakri

  2. Oktober 3, 2018 / 14:23

    Hallo meine Süße,

    du hast da zwei richtig tolle Outfits zusammengestellt! Mir würde glaube ich das zweite Outfit besser gefallen – für mich persönlich einfach. Du hingegen kannst beides wunderbar tragen! Vor allem die Socken-Heels von Prada… es passt einfach klasse dazu!

    Hab noch einen schönen Feiertag!

    Deine Anette à la Heppiness

    http://www.heppiness.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.