Black Friday

Wie jedes Jahr zu dieser Zeit dominieren gerade zwei Worte die Social Media Kanäle Black Friday. Sagen wir mal besser Black Week. Ehrlich gesagt bekomme ich bei beiden Aussagen weder orgiastische Ergüsse noch beginnt mein Shopping Herz auch nur im geringsten einen schnelleren Rhythmus der Vorfreude. Vielmehr breitet sich das Gefühl des genervt seins und der Fassungslosigkeit in mir aus. 

Tag der Eskalation 

Gab es früher in Deutschland  SSV und WSV die Schnäppchen Jäger und die Generation Geiz ist Geil die ihre Kreditkarten zum glühen brachten so gibt es mittlerweile den Black Friday (entstanden in den 40er Jahren in denUSA) der selbigen unkontrollierte Shoppingwahn hervorrufen soll. Gearbeitet wird nach dem selben Prinzip nur die Werbestrategien sind aggressiver geworden. 

Viel Geld für Müll 

Tatsächlich wurden schon vor Jahren Kollektionen nur für die Zeiten des Schlussverkaufs hergestellt, was den Ursprung der Aktionen, der darin bestand die Lager zu leeren, schon einmal widerspricht. Mindere Qualität wurde zu vermeintlich günstigem Preis angeboten und der Kunde freute sich verarscht zu werden. Kein Gedanke wurde daran verschwendet ob das denn sein kann. Rot durchgestrichene fiktive Preise lassen, genauso wie ein Prozentzeichen, offensichtlich das Hirn aussetzen. Heute begleiten uns, dank Instagram und Co., das ganze Jahr die tollen Prozente und Codes die jegliche Logik gerade an Tagen wie Black Friday außer Kraft setzen. Wobei, schauen wir hier auf die Retouren, sie liegen bei ca 61%, so erwacht im Nachhinein wohl doch der ein oder andere aus seinem Rausch, welch Vergeudung von Ressourcen. Die Umwelt geht da wohl in Vergessenheit.

Big Deal

Einen wirklich großen Fang macht man in der Black Friday Woche in den seltensten Fällen, vielmehr zeigt sich hier ob der krassen Reduzierungen, welch minderwertige Artikel hier sonst überteuert an den Kunden gebracht werden. Ein Big Deal machen lediglich die Unternehmen. Sie schaffen Bedürfnisse um abzukassieren. Mit blinder Selbstverständlichkeiten, ohne zu hinterfragen, greift von Jung bis Alt zu vermeintlichen Super Deal und lässt die Kassen der Unternehmen klingeln. Nicht umsonst investieren die Unternehmen hier besonders viel. Nicht nur in extra gefertigte Kollektionen sondern auch in ihre Werbung. Genau hier sollte man als Kunde dann doch mal hellhörig werden. Denn in den seltensten Fällen wird einem etwas geschenkt. Schauen wir aber mal genauer hin. 

Lasst euch nicht blenden  

Als Beispiel wähle ich ein auf Instagram angepriesenes Produkt XY. Stellt euch vor, es handelt sich um ein Produkt was sowieso gerne und viel angeboten wird. Nicht etwa Krethi und Plethi bewerben tolles Produkt, nein, bei weitem nicht. Es sind schon die eher größeren Instagram „Stars“. Bekannt dürfte sein, keiner dieser Damen und Herren arbeitet umsonst. Auch nicht für eine kleine Produkt Probe sondern für ordentlich Gage. Nimmt man nun die gute Marge die hier von diesem Unternehmen für Werbetreibende ausgeschüttet wird zusätzlich der immer wieder allseits mit Kusshand genommenen Codes, die dem Käufer angeboten werden, so muss man sich fragen wie kann das sein? 40% nein heute sind es 70% und dazu kommt noch der Artikel XY obendrauf, tätige den Kauf! Ohne zu überlegen, Greif zu, was kannst du denn hier schon falsch machen. Tatsächlich sehr viel. Denn das Unternehmen lacht sich ins Fäustchen, der Werbetreibende steckt sich seine Gage in die Tasche und du stehst da mit einem minderwertigen Produkt. Wie gesagt, denke ein wenig an die Zahlen. 

Wenige Ausnahmen 

Nicht jedes Unternehmen agiert hier zu Lasten des Kunden indem er minderwertiges vorher teurer macht um dem Kunden dann das Schnäppchen zu präsentieren. Viele nutzen tatsächlich Angebote die sie anbieten um Platz für Neues zu schaffen. Viele unterwerfen sich auch dem Zwang. Gerade wenn es sich um kleinere Geschäfte handelt ist der Druck gleich zu ziehen enorm. Sie haben es immer schwerer den Preiskampf stand zu halten, gerade wenn solche Slogans wie Geiz ist Geil sich in den Köpfen der Kunden manifestieren. Meine Hochachtung hier für kleinere Läden, die die Courage haben sich dagegen zu stellen.  Aber auch größere, wie unter anderem Filippa K tun das mittlerweile.

Jedes Jahr aufs Neue 

Wie meine treue Leserschaft weiß gibt es bei mir immer wieder Dinge die mir übel aufstoßen. Die mir den Spaß an vielem nehmen. Gerade in einer Zeit, die ich sowieso nicht mag nervt es mich umso mehr. Die Dauerbeschallung, der Prozente Wahn, die überhand nehmende Werbung auf Instagram. Sind einige hier begeistert, sparen und warten das ganze Jahr um sich dem Konsumwahnsinn völlig hinzugeben, passiert bei mir das Gegenteil. Mir vergeht die Lust komplett. Geradezu angewidert wende ich mich ab. Egal wie toll und gut das dargebotene Teil, ich habe daran keine Freude mich in diese Schlacht zu begeben. Vielleicht ist es der generelle Ausbruch aus dem Zwang, der jedes Jahr nun mal auch vor Weihnachten herrscht. Meine kleine Rebellion, wer weiß das schon …  

Love, Stefanie 

6 Kommentare

  1. Britta
    November 27, 2020 / 08:20

    Guten Morgen Stefanie,

    mmir geht das auch ganz schön auf die Nerven . Ich kann es ja noch so eben verstehen wenn man an diesem Tag seine Weihnachtsgeschenke kauft .
    Hab einen schönen Freitag Süße .

    Gruß

    Britta

    • November 27, 2020 / 09:48

      Hi Britta,

      Jepp, minimales Verständnis kann ich, wenn ich Weihnachten und den Geschenke Wahnsinn beachte auch aufbringen. Wobei es mir sich nie erschließen wird warum es an Weihnachten solche Dimension annimmt.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  2. EvelinWakri
    November 27, 2020 / 10:08

    Guten Morgen liebe Stefanie,

    DU HAST MIR AUS DEM HERZEN GESPROCHEN!
    Seit zwei Wochen Dauerbeschallung , wird es bis Weihnachten wohl so weiter gehen, bin da schon von Anfang an raus. Gott sei Dank sind uns Geschenke für Weihnachten nicht so wichtig, zumindest mir nicht. Eine Umarmung und liebe Zeilen haben bei mir einen großen Stellenwert.
    Heute sehe ich auch ganz viel Schwarz
    Liebe Grüße Evelin

    • November 27, 2020 / 10:22

      Liebe Evelin,

      Weihnachten ist schon lange nicht mehr das Fest der Liebe sondern zu dem der Geschenke verkommen. Wie andere Feste auch. Die Umarmung, das Beisammensein ist in den Hintergrund getreten. Wenn ich mir den Wahnsinn von Single Day, Black Friday, cyber Monday etc. anschaue entwickle ich mich glatt zum Konsum Verweigerer obwohl mir das sonst Freude bereitet.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  3. Elke
    November 27, 2020 / 10:40

    Guten Morgen,
    Das ist der Wahnsinn… eine Dauerwerbesendung.
    Es nervt so fürchterlich, BlackFriday, es macht mich fast ein bisschen aggressiv .
    Und du hast Recht, selten ist der Schnapper dabei.
    Aber er ist ja bald rum der Wahn.

    Schönen einfach Freitag Elke

    • November 27, 2020 / 11:04

      Hi Elke,

      Ein wenig müssen wir uns noch gedulden bis der Wahn vorüber zieht, was mich wirklich auf eine harte Probe stellt. Auch ich neige da zu leichte Aggressivität weil ich genervt bin.

      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.